• Foto: Klaus Stark

  • Foto: Klaus Stark

  • Foto: Klaus Stark

  • Foto: Klaus Stark

  • Foto: Severin Vogt

  • Foto: MajusCOOL / Fotolia

  • Foto: Klaus Stark

Bluebones - "nun rocken sie wieder"

Freitag, 17. August 2018 │ Beginn 20:00 Uhr

Festwirtschaft im romantischen Rosengarten der Burg 1 Std. vor der Aufführung und während der Pause

Nach genau zehn Jahren rocken sie nun wieder auf der Burg:

Nach ihrer Darbietung am 17. August 2008 geben die Bluebones am selben Datum in diesem Jahr erneut ein Konzert innerhalb der altehrwürdigen Mauern der Burg Gutenberg. Die älteste aktive Rockband aus Liechtenstein mit ihren vielfältigen Stilelementen aus den Bereichen Blues, Rock, Funk und Soul konnte im letzten Jahr mit einem Jubiläumskonzert vor über 500 begeisterten Fans in Schaan ihr 30-jähriges Bestehen feiern.

Die Musik der Bluebones ist geprägt von unbändiger Spielfreude und freundschaftlicher Harmonie sowohl im Probelokal als auch auf der Bühne. Bei ihren Live-Auftritten springt der musikalische Funke jeweils spürbar auf das alle Altersklassen umfassende Publikum über. Das Programm umfasst individuell interpretierte Coverversionen von Hits aus den 70er Jahren bis heute.

Neun Freunde voller Spiellust

Nicht nur das Stilspektrum hat sich seit ihrem letzten Auftritt vor zehn Jahren erweitert, sondern auch die Bluebones selber sind inzwischen um zwei Freunde gewachsen. Das in jeder Beziehung jüngste Mitglied der heute neunköpfigen Formation ist der 43-jährige Sänger Thomas Graf aus Nendeln, der auch der Bündner Mundart-Rockband «May Day» seine ausdrucksstarke Stimme schenkt. Mit seiner Interpretation von «The Sound of Silence» erzeugte er am Jubiläumskonzert bei vielen Fans geradezu Gänsehaut. Seit 2009 mit dabei ist Saxophonist Fido Nutt, der mit traumwandlerischer Sicherheit sein Improvisationstalent zelebriert und mit seinen gefühlvollen bis fetzigen Tönen dem Bluebones-Sound den nötigen Groove verleiht.

Seit 57 Jahren auf der Bühne

Der musikalische Kopf der liechtensteinischen Rock-Dinos ist Gustl Pomberger. Seit der Teilnahme der Bluebones am «Little Big One 2000» prägt er deren Stil mit seiner unverwechselbaren Virtuosität als Solist auf jeweils einer seiner liebevoll gepflegten 17 Gitarren. Für den «Spielgruppenleiter», wie ihn «seine» Bluebones mit einem Schmunzeln im Gesicht nennen, ist die Bühne nun seit 57 Jahren ein fester Bestandteil seines Lebens. Er versteht es ausgezeichnet, die Band fast unmerklich, nur mit Augenkontakt und bestimmten Zeichen, zu dirigieren.

Positive Energie tanken

Die aus Holland stammende Sängerin Anouschka Nitzlnader ist seit 1997 die weibliche Stimme der Bluebones. Für sie bedeutet Singen eine unersetzbare Energiequelle, die sie  nutzt, um aufzutanken. Dass sie Musik zum Leben braucht wie Fische das Wasser, das weiss das Publikum bereits nach den ersten paar Songs, denen sie mit grosser Leidenschaft beglückende Tiefe schenkt. Tastenmann Märten Geiger unterstützt den rockigen Groove der Bluebones mit seinem typischen Hammond-Sound und überzeugt das Publikum mit mitreissenden Piano-Solis. Echtes tiefes Blues-Gefühl kommt spätestens dann auf, wenn Martin Real seinen Gefühlen auf der Mundharmonika freien Lauf lässt.

Musikalisch frische «Knochen»

Der zweite Gitarrist der Band, der fast jedes Stück beginnen darf, aber auch mit meisterhaften Soloeinlagen das Publikum zu entzücken vermag, ist Sigi Vogt. Er bildet mit seinen heissen Rhythmen zusammen mit den beiden Gründungsmitgliedern das  «groovende Rückgrat» der Bluebones. Von Anfang an mit dabei sind Schlagzeuger Hansjörg Frommelt und Bassist Günther Fritz. Sie musizieren bereits seit 46 Jahren miteinander und freuen sich über den fortwährenden Erfolg «ihrer» sich stets weiterentwickelnden Bluebones.

Bluebones 2018: Günther Fritz, Thomas Graf, Märten Geiger, Gustl Pomberger, Hansjörg Frommelt, Fido Nutt, Martin Real, Anouschka Nitzlnader und Sigi Vogt (v. l.)

  KARTENBESTELLUNG